Von Colditz zum Zusammenfluss von Zwickauer und Freiberger Mulde

Der Beginn der Wanderung ist in der sächsischen Kleinstadt Colditz. Das Schloß Colditz wurde auf den Mauern der alten Burg aus dem 11. JH. errichtet. Malerisch tront das Schloß über der Stadt. Im 2. Weltkrieg war es ein Sonderlager für Alliierte Offiziere. Im Heimatmuseum kann man eine Ausstellung über Fluchtversuche besichtigen.

Im Jahr 1486 starb hier im Schloß Kurfürst Ernst. Im 16. Jh lebte hier Kurfürst August und seine Gemahlin Anna Prinzessin von Dänemark. Sehenswert ist die Friedhofskirche St. Nikolai, eine Saalkirche aus dem 12. Jh.

Die Wanderung führt entlang des Wanderwegs mit dem roten Strich. Der Weg führt an der Zwickauer Mulde entlang bis zum Zusammenfluß von Zwickauer und Freiberger Mulde. In Kleisermuth wird die Freiberger Mulde überquert. Der Weg führt zwischen Fluß und Eisenbahn nach Maaschwitz. Schon von weitem sieht man das Schloß Podelwitz. Das ehemalige Wasserschloß stammt aus dem 16. Jh. Unweit davon sieht man das Muldeschlösschen. Auf einer wenig befahrenen Straße führt der Weg nach Collmen. Sehenswert ist die Kirche und der Kirchhof mit Grabsteinen aus dem 11. Jh, Barock und Klassizismus.


Auf der Hochfläche nach Zschadraß führt der blau markierte Wandereweg links am Wasserturm vorbei. An der Weggabelung kann man sich für zwei Wege nach Colditz entscheiden. Der Kürzere führt geradewegs nach Colditz, über den Hainberg. Von hier hat man eine Schöne Aussicht auf  Schloß und Stadt. Der grün markierte Wanderweg macht einen Bogen durch den ehemaligen Tierpark und führt danach über den gelben Wanderweg zurück zum  Ausgangspunkt der Wanderung.

Sehenswert

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Informationen Ok