Sächsische Schweiz - Polenztal

Das Polenztal bietet nicht nur im Frühjahr zur Märzenbecherblühte ein reizvolles Ausflugsziel. Eingebettet in schroffe Felsen bietet das Tal eine erholsame Wandermöglichkeit mit zahlreichen Verweilmöglichkeiten. Grüne Wiesen mit Blumen jeder Jahreszeit und der mäanderförmige Verlauf der Polenz bieten Erholung. Die Wanderung ist ein Genuß auch für Senioren und bietet Abwechslung für Familien mit Kindern. Eine Rast am Ufer der Polenz ist im Sommer sehr erfrischend.

Sehen Sie selbst....

 

Polenztal – Tal der Märzenbecher
Immer im zeitigen Frühjahr, Anfang März wird das schmale Polenztal ein beliebter Ausflugsort. Unzählige Märzenbecher blühen in leuchtendem Weiß hier auf den Wiesen, die seit den 1960 iger Jahren unter Naturschutz stehen. Das nebelreiche Klima des Polenztals begünstigt das Wachstum der Märzenbecher, denn die Pflanzen benötigen einen nährstoffreichen und sickerfeuchten Boden, der leicht sauer ist. Selbst im Sommer ist das Tal schön kühl und feucht. Die umliegenden Wälder halten den Talgrund  feucht. Früher wurde das Tal durch ein separates Bewässerungssystem feucht gehalten. Die satten Wiesen werden zweimal im Jahr gemäht.

Die Märzenbecherwiesen können gemütlich zu Fuß entlang der Polenz bewandert werden. Es gibt einen Rundweg von der kleinen Ortschaft Hässlich, über die Gaststätte und Pension Bockmühle, entlang des Polenztales bis zur Lichtermühle und zurück nach Hässlicht. Auf dem Weg gibt es verschiedene Möglichkeiten Einzukehren. Die Bockmühle bietet in der Lichtermühle wird meist an Wochenenden ein kleiner Imbiss angeboten, das Gasthaus Hässlicht bietet eine warme Küche an.

Die Wanderung führt im Polenztal von der Buschmühle flussabwärts und ist gut ausgeschildert. Hier blühen die Märzenbecher besonders üppig. Etwas später im Jahr blühen die Wiesen und Hänge voller Buschwindröschen. Viele geschützte und seltene Pflanzen wie Bärlauch, Wollgras, Mondviole und Alpen-Edelweis können vom aufmerksamen Beobachter hier entdeckt werden. Auf der Wanderung im Tal sollte man auf alle Fälle etwas Ruhe genießen und rasten. Oftmals kann man dabei auch die kleinen Bewohner des Tals wie Gebirgsbachstelzen, Wasseramseln und der seltene Eisvogel beobachten.


Anfahrt:
A17 bis Pirna weiter auf der Landstraße nach Lohmen, Hohnstein Sächsische Schweiz.
Ab Hohnstein in Richtung Cunnersdorfd