Wandern in Sachsen

Sächsische Schweiz - von Rathen durch die Schwedenlöcher

Schwedenlöcher

Von Dresden kommt man mit öffentlichen Verkehrsmitteln mit der S-Bahn oder dem Dampfer nach Rathen. Der Wanderweg beginnt an der Fähre. Am Amselgrundbach gehen Sie nach links bis zum "Sonnigen Eck" und biegen dort zum Amselgrundschlösschen ein. Auf diesem Weg befindet sich auch der Zugang zur Felsenbühne Rathen und zum Amselsee. Hier lässt es sich bei schönem Wetter ab Frühjahr gut bei einer Bootsfahrt verweilen.

 

Sächsische Schweiz - Uttewalder Felstor - Rundwanderung Wehlen

Wegweiser-malerweg-trrewalder-FelsentorRundwegwanderung von Wehlen nach Wehlen durch schöne Schluchten und Gründe. Besonders in heißen Sommermonaten zu empfehlen. Im Frühjahr und bei feuchtem Wetter kann es in den Schlüchten  etwas glitschig werden. Die Wanderung beginnt im Kurort Wehlen. Die Anreise kann mit der S-Bahn oder mit dem Dampfer erfolgen.

Zu Beginn führt der Weg am Elbufer entlang. Der Aufstieg geht am Grundstück Mennickestraße Nr. 33 in Richtung Schwarzberggrund / Steinerner Tisch los. Hier lies August der Starke eine steinerne Sitzgruppe für seine kurfürstliche Jagd 1710 errichten. Ein schöner Platz zum Picknicken!  In der Nähe befindet sich ein gleichnamiges Gasthaus.

Sächsische Schweiz - Bielatal - Rundtour

Das Tal der Biela gibt einen völlig anderen Blick auf die Sächsische Schweiz, als eine Wanderung im Kerngebiet. Die Rundtour von der Schweizermühle zum Bielablick über die Johanniswacht und zurück zur Schweizermühle gibt einen guten Einblick über das Bielatal in diesem Gebiet. Nach gut 1.5 Stunden ist man zum Ausgangspunkt zurück.

Sie folgen der gelben Markierung am Parkplatz talabwärts. Der Weg führt auf die Hochfläche und diesem folgen Sie bis zur Johanniswacht. Einige Meter vom Weg entfernt befindet sich der "Sachsenstein" und kann über Leitern erklommen werden. Bizarre Felsformen prägen die Aussicht an der Johanniswacht.

Sächsische Schweiz - Wehlen - Lohmen

Lilienstein

Von Dresden kommt man mit öffentlichen Verkehrsmitteln mit der S-Bahn oder dem Dampfer nach Wehlen. Der Wanderweg nach Lohmen beginnt am Maktplatz. Zwischen dem "Marktstübchen" und der "Kirchengasse 1" werden die steilen Stufen erstiegen. Der Weg führt nach links zum Plateau an der ehemaligen Burganlage "Castrum Wylyn" vorbei. Die Burganlage wurde schon 1269 erstmalig urkundlich als Burg Wylyn erwähnt.

 

Skulpturenwanderweg Reinhardtsdorf-Schöna

Wandern für die Sinne. Ein Weg für Kunstliebhaber und Genießer.

Seit den 70iger Jahren werden im Reinhardtsdorfer Steinbruch regelmäßig internationale Symposien für Bildhauer durchgeführt. Der Reinhardtsdorfer Sandstein ist ein idealer Werkstein für die Bildhauerei. Auf dem Skulpturenweg können entstandene Arbeiten der Künstler und Künstlerinnen betrachtet werden.

Wandertipp Keulenberg - Sachsen

Die Wanderung über 14km beginnt am Bahnhof Pulsnitz und führt Sie über den Keulenbergnach Bischheim-Häslich.
Vom Bahnhof Pulsnitz aus wandern Sie auf dem Weg mit der roten Strichmarkierung nach Friedersdorf. Hier wechseln Sie zum blauen Strich und biegen auf den "Liederweg" ein. Auf 60 Liedersteinen finden Sie Liedtexte zum Mitsingen. Der Weg führt zum Barockschloss Oberlichtenau. Gleich nebenan befindet sich der Bibelgarten, ein Freilichtmuseum mit byzantinischer Kleinkirche und Dingen aus dem biblischen Lebensalltag. Weiter führt der Weg in die Natur. Auf einem Naturlehrpfad entlang des grünen Striches gelangen Sie zum Keulenberg. Auf dem Gipfel finden Sie den Aussichtsturm mit Blick über die Gegend und einen Kinderspielplatz.

Wanderung durch das Schwarzbachtal bei Sebnitzl

Die Wanderung verläuft an der ehemaligen Bahnstrecke der früheren Schmalspurbahn über Lohsdorf und Ehrenberg nach Hohnstein. Der Verein Schwarzbachbahn e.V. Hat sich hier den Aufbau der Bahn zum Ziel gesetzt.
Am Haltepunkt Großdorf-Kohlmühle im Sebnitztal begann früher die Strecke.
Von Bahnhof Kohlmühle wandert man auf dem gelb markierten Wanderweg entlang der Bahnlinie in Richtung Sebnitz. Sie kommen zum Schwarzberg mit dem Großdorfer Raubschloss, umgehen diesen Berg und gelangen in das Schwarzbachtal. Der Weg führt durch einen der beiden Schmalspurtunnel.

Wanderung vom Barockgarten Großsedlitz nach Weesenstein

Großsedlitz

Der Beginn der Wanderung ist der Haltepunkt der S-Bahn "Heidenau /Großsedlitz". Entlang der B172 folgt man dem Wanderweg zum Barockgarten Großsedlitz.

Die erste Station der Wanderung ist die Pechhütte. Das ist eine ehemalige Schankstätte. An dieser Stelle befand sich seit 1722 eine Brauerei. Der Name "Pechhütte"" wurde abgeleitet von "Püchschuppen". Das war die Werkstatt des Böttchers, der das Pech für die Fässer dort lagerte. Gleich in der Nähe befinder sich die "Ilsequelle". Zur Parkanlage wandert man den Wanderweg mit dem roten Punkt weiter.

Seite 2 von 2