Großenhain am Jakobsweg

Die Stadt erhielt ihre Bedeutung durch die Kreuzung der Verkehrsstraße von Dresden nach Norden und der Via Regia. Schon 1205 ist sie urkundlich erwähnt. Im Mittelalter hatte sie durch den Handel von Waid und die Tuchmacherei eine große Bedeutung.

Die bekannteste Kirche in Großenhain ist die spätbarocke evangelische Marienkirche, vom Dresdner Ratszimmermeister Johann Georg Schmidt und dem Ratsmaurermeister Johann Gottfried Fehre. Sie hat einen Kleeblattförmigen Grundriss. Auf Ihrer Reise sollten Sie hier eine Rast einlegen.


Auch das Rathaus, die alte Lateinschule (Museum), original erhaltene Teile der alten Stadtbefestigung und Reste eines gotischen Klosters können hier entdeckt werden.

Tipp zum Übernachten

  • Herberge auf dem Sternenweg
    Kirchplatz 6
    01558 Großenhain



 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Informationen Ok