Wandern entlang der Salzstraße im Süden Bayerns

Eine mehr als 3000 jährige Geschichte des Salzes kann man bei einer Wanderung entlang der Salzstraße durch das Südliche Bayern entdecken.

Schon im Mittelalter wurde das Salz zu Wasser und zu Lande transportiert. Bedeutende Salzhandelsstädte waren Salzburg als zentraler Salzhandelsort und Burghausen als erste Niederlagestation. Von Passau aus erfolgte der Weitertransport über den Goldenen Steg nach Böhmen und andererseits die Donau aufwärts bis Regensburg und  Donauwörth. Die Gemeinden an der Salzstraße wurden immer bedeutender. München ist dabei das beste Beispiel.

In Bad Reichenhall beginnt der Weg der Salzstraße. Das Salzmuseum in Bad Reichenhall in der Alten Saline gibt gleich zu Beginn einen umfassenden Einblick in die Geschjichte. Die Altstadt in Bad Reichenhall ist besichtigungswert.

Der erste bedeutende Punkt auf der Salzstraße ist "Laufen". Im 12. Jahrhundert war diese Stadt wirtschaftlich bedeutender als Salzburg. Das historische Stadtbild ist bis heute erhalten.

Der B20 folgend erreicht man als nächstes "Burghausen" mit der längsten Burg Europas und einer malerischen Altstadt. Der Wohlstand dieser Salzstadt ist heute noch an den reich verzierten Bürgerhäuser n zu erkennen.

Bei "Marktl" führt der Weg  auf die B12 immer entlang des Inns bis Passau. Die günstige Lage der Dreiflüssestadt an Donau, Inn und Ilz verlieh Passau eine Monopolstellung. Das Salz wurde hier umgepackt und auf Pferden weiter transportiert. Der Handel mit Salz florierte auch in Ilsstadt, einer alten Handelsstadt, von wo das Salz über den "Goldenen Steg" nach Prachatitz in Böhmen geliefert wurde. Auf der B12 gelangt man nach Salzweg über Büchlberg nach Waldkirchen. Der Markt in Waldkirchen war ein bedeutender Handelsplatz für ungarische Ochsenherden. Über Böhmzwiesel, Fürholz, Grainet führt die Salzstraße nach Freyung. Nach Philipsreuth ist die böhmische Grenze schon fast in Sichtweite.

Die schönsten Wanderungen in diesem Gebiet führen am Goldenen Steg entlang oder in das Gebiet um Waldkirchen.

Tipp:

Besuchen Sie das Salzmuseum

Übernachten




 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Informationen Ok