Stadtportraits - Thüringen

Bad  Collberg - Kurbetrieb - Heilquelle

Eine mittelalterliche Burg aus dem Jahre 1317 ist das Wahrzeichen der Stadt. Die Stadt liegt in der Heldburger Keuperlandschaft an der Kreck. Schon 1239 wurde die Stadt das erste mal erwähnt. Die Stadt ist umgeben von einer waldreichen Gegend. Die Stadt besitzt eine natürliche Thermalsprudelquelle, der eine Heilkraft,  bei Diabetes, Fettsucht, Gicht, Herz-, Nieren-, Nerven- und Gefäßerkrankungen zugesprochen wird.

Bad Berka - Kurbetrieb und Heilquelle

Der Dichter Johann-Wolfgang Goethe entwickelte die Idee, um die Schwefelquellen einen Park zu errichten. Die Stadt wird seither auch Goethe-Bad bezeichnet.

In der schönen Umgebung kann man gut Wandern, Rad fahren oder Skaten.

Bild: Rathaus Bad-Berka ©Peter-von-Bechen/pixelio

Bad Blankenburg

Burg-Greifenstein_by_Karl-Heinz-Laube_pixelioZu den ältesten Kurorten Thürigens zählt das idyllische Städtchen Bad Blankenburg. Es liegt direkt am Eingang in das Schwarzatal. Die Burg Greifenstein, hoch über dem Ort ist das Wahrzeichen der Stadt. Sommer wie Winter findet man in Blankenburg Freizeitmöglichkeiten. Der Kurpark, ein Freibad, eine Stadthalle, eine Erlebnisbrauerei  und das Friedrich-Fröbel-Museum mit einer Ausstellung über Leben und Wirken des bedeutenden deutschen Reformpädagogen befinden sich in Bad Blankenburg.

Bad Frankenhausen

Bad-Frankenhausen_Peter-Nimsch_pixelioDas Sole-Heilbad Bad Frankenhausen am Südhang des Kyffhäusergebirges ist eine beeindruckende Kleinstadt mit zahlreichen historischen Gebäuden. Der Kurpark wurde neu getaltet. Viele sehenswerte Bürgerhäuser, Cafés und Restaurants befinden sich im Ortszentrum.

Ein Besuch im Panoramamuseum Bad Frankenhausen ist lohnenswert. Das imposantes Kunstwerk mit über 3.000 Einzelfiguren zählt zu den größten und figurenreichsten Gemälden der neueren Kunstgeschichte.

Bad Klosterlausnitz - Heilbad

Inmitten des Thüringer Holzlandes liegt das Heilbad Bad Klosterlausitz zwischen Saale und Weißer Elster. Die große Klosterkirche ist das Wahrzeichen des Ortes. Hier bietet der nahe gelegene Wald viel Erholungsmöglichkeiten. Die Schönheit und Vielfalt der Landschaft ist beeindruckend. Romantische Rad- und Wanderweg bieten Möglichkeiten für Erholung und Entdeckungen. Zahlreiche Burgen und Schlösser, Kirchen und Museen in unmittelbarer Umgebung sind sehenswert. Die Glashütte in Klosterlausnitz ist die älteste in Thüringen.

Bad Köstritz an der Weißen Elster

Bad Köstritz, im Tal der Weißen Elster ist eine Stadt mit alten gärtnerischen Traditionen. Sie gilt als Wiege der Dahlienzucht. Aufwändig gärtnerisch gestaltete Anlagen schmücken den Ort. Alljährlich wird zur Blütezeit das Dahlienfest mit Wahl der schönsten Dahlie und Wahl der Dahlienkönigin begangen.

Hier wurde auch Heinrich Schütz geboren. Zu Ehren des berühmten Barockkomponisten wurde in seinem Geburtshaus ein Museum eingerichtet, in dem auch Aufführungen barocker Musik stattfinden.

Bad Liebenstein - Heilbad

Klassische Kuranlagen und eine Wandelhalle kennzeichnen das älteste Heilbad Thüringens. Sehenswert ist außerdem das Schloss Altenstein und der Park.

Im Ort sind die alten Fachwerkbauten sehr sehenswert.


Bild: Post Bad-Liebenstein ©Ch.-Buerger/pixelio

Bad Lobenstein - Moorheilbad und Therme

Bad LobensteinZwischen den Ausläufern des Thüringer Waldes und des Frankenwaldes gelegen, westlich der großen Saaletalsperren liegt der idyllische Kurort Bad Lobenstein im Thüringer Schiefergebirge. Das hier befindliche Moorheilbad Bad Lobenstein bietet Anwendungen mit Torfmoor aus dem örtlichen Hochtorfmoorvorkommen und die
Thermalquelle am Gallenberg.

Bad Salzungen - Soleheilbad

Die stärkste Solequelle Europas mit bis zu 27%iger Sole befindet sich in Bad Salzungen. Direkt an der Werra gelegen grenzt der Ort im Norden an den Thüringer Wald. Direkt in der Innenstadt befindet sich der Burgsee. Er wird von dem weitläufigen Rathenaupark umschlossen. Am Lauf der Werra, unweit des Gradierwerkes kann man sich im Puschkin-Park erholen.

Der Bade-Ort hat ein beeindruckendes historisches Gradierwerk. Hier wurde früher Salz gewonnen. Schon im 16. JH wurden die Salzquellen als Heilmittel genutzt und die Heilwirkung der Sole erhielt im 19. JH einen Aufschwung.

Eisenach - Stadt an der Wartburg

Eisenach by Klaus-Brueheim pixelioEisenach liegt an der Hörsel am Nordrand des Thüringer Waldes und ist eine der sogenannten Lutherstädte. Bekannt ist die Stadt durch die Wartburg. Sie war im Mittelalter Sitz der Landgrafen von Thüringen und gehört heute zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Martin Luther übersetzte hier das Neue Testament ins Deutsche. Der Komponist Johann Sebastian Bach wurde in Eisenach geboren.

Eisenberg - Barockes Kleinod

Rathaus-Eisenberg_Juergen-Burberg_pixelioDie kleine Barocke Stadt war einst eine Residenzstadt und hat heute noch einen gut erhaltenen Stadtkern. Hier stehen in der historischen Altstadt Bauten des Barock, der Renaisancce, des Klassizismus und der Gründerzeit eng beieinander. Am Rande der Altstadt können Besucher das Schloss Christiansburg besichtigen. Die Schlosskirche ist sehr sehenswert sie zählt zu den schönsten Kirchenräumen Deutschlands.

Hermsdorf

Hermsdorfliegt zwischen ausgedehnten Wäldern im Thüringer Holzland.Auf der Hochfläche zwischen Saale und Weißer Elster ist Hermsdorf von steil abfallenden Tälern umgeben. Besonders beeindruckend ist der Zeitzgrund. Die Bögen der Teufelstalbrücke überspannen majestätisch den Grund.

Eine schöne Gegend für die aktive Erholung. Zahlreiche Rad- und Wanderwege laden zum Entdecken ein.Probieren sie in den romantisch gelegenen Gasthäusern die regionale Küche.

In der Region ist das traditionelle Handwerk des Leiterbaus heute noch zu Hause.

Jena Residenz- und Universitätsstadt

Jena - die Stadt an der Saale befindet sich im mittleren Saaletal und ist malerisch umgeben von Muschelkalkhängen und Weinbergen. Jena war seit der Klassik eine bedeutende Residenz- und Universitätsstadt. Schon an der Wende vom 18. Jh zum 19. Jh war Jena durch das Wirken Goethes und Schillers nicht nur Zentrum der klassischen Literatur sondern auch Wirkungsstätte der deutschen klassischen Philosophie durch Fichte, Schelling und Hegel. Auch bedeutende Vertreter der Frühromanischen Kunst, zum Beispiel Novalis, und die Gebrüder Schlegel,  hatten hier Ihren Schaffensort gefunden.

Mühlhausen  - Thomas-Müntzer-Stadt

Mühlhausen_by_Karl-Heinz-Laube_pixelioEinst war Mühlhausen nach Erfurt die bedeutendste Stadt Thüringens. Die zentrale Lage des Ortes an der Unstrut und als Knotenpunkt der Handelsstraßen entwickelte sich diese Reichs- und Handelsstadt zu einem wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum im Mittelalter.  Die gesamte Stadtanlage und die begehbare Stadtmauer sind noch heute erhalten. Im Bauernkrieg war Mühlhausen Sammelpunkt der Aufständischen. Hier predigte Thomas Müntzer in der Marienkirche.

Mühlhausen war auch Zentrum der protestantischen Kirchenmusik. Lassen Sie sich bei einem Spaziergang durch den Ort verzaubern. Kleine enge Gassen, liebevoll sanierte Fachwerkhäuser, Läden und kleine cafés laden sie ein, ein wenig zu verweilen.

Rudolstadt

Rudolstadt-Blick von der Heidecksburg

Im 18. und 19. Jh erlebte Rudolstadt durch Förderung der Fürsten eine geistige Blüte. Rudolstadt ist eng mit dem Leben Schillers verbunden. Hier begegneten sich Schiller und Goethe das erste Mal, hier lernet er seine Frau Charlotte von Lengenfeld kennen.

Als ehemalige Residenzstadt ist Rudolstadt schon eine Reise wert. Die herrliche Lage am Saalebogen inmitten der Ausläufer des Thüringer Waldes und der Ostthüringer Heide eingebettet, bietet einen idealen Ausgangspunkt für Touren. Das kulturhistorische Potential der Stadt ermöglicht einen abwechslungsreichen Aufenthalt und kulinarisch wird ebenfalls einiges geboten.

Saalfeld- "Steinerne Chronik Thüringens"

Saalfeld Markt - JohanniskircheSaalfeld ist über 1100 Jahre alst und damit eine der ältesten Städte Thüringens. Die Stadt hat schon zu Besiedlungsbeginn eine wichtige Stellung eingenommen. An der Saale gelegen, an der Schnittstelle zwischen Gebirge und Ebene bildet die Stadt einen Schnittpunkt zwischen mehreren Fernhandelswegen. Die nahegelegenen Erz- und Mineralvorkommen brachten der Stadt den Wohlstand und eine wirtschaftliche Blüte im 14. bis 16. Jh. Hier wurde Silber, Kupfer, Eisenstein, Vitriol, Alaun und Kobald gewonnen. Auf einem historischen Rundweg lassen sich die Sehenswürdigkeiten der Stadt besichtigen.


Weimar - Stadt der Klassiker und Wiege der Moderne

Stadtblick_mit_Stadtkirche__Foto_weimar_GmbH__maik_SchuckDie Stadt an der Ilm ist weithin als Stadt der Klassiker bekannt. Zu Goethes und Schillers Zeit war sie Zentrum des Geisteslebens. Herder, Goethe, Schiller, Wieland und viele Andere wirkten während der Regentschaft der Herzogin Anna Amalia und unter ihrem Sohn Herzog Carl August Ende des 18./Anfang des 19. Jahrhunderts hier. Zahlreiche Bauten der Weimarer Klassik prägen heute das Bild der Stadt und gehören zur UNESCO Welterbeliste.

Unter der Großherzogin Maria Pawlowna und ihrem Sohn Carl Alexander erlebte die Stadt auf künstlerischer und kultureller Ebene neuen Aufschwung. 1842 wurde Franz Liszt zum Kapellmeister berufen; 1849 floh Richard Wagner zu seinem Förderer und späteren Schwiegervater nach Weimar. Liszt setzte 1850 die Uraufführung von Wagners Lohengrin in Weimar durch.

Wellness & Romantik Kurzreisen bei Verwoehnwochenende.de