Burgen und Schlösser in Sachsen

Schlösser und Burgen in Sachsen

Barockschloss Rammenau - die schönste Landesbarockanlage Sachsens

Barockschloss Rammenau

Das Barockschloss Rammenau zählt zu den schönsten Landesbarockanlagen Sachsens. 1720 wurde der Grundstein der Anlage von Ernst Ferdinand von Knoch gelegt. Die schöne Parkanlage wurde von Friedrich von Kleist umgestaltet und lädt heute noch zu romantischen Spaziergängen ein. Im Schloßpark mit romantischen Ecken säumen Figuren, Brücken, Teiche und alte Bäume die verschlungenen Wege.

Barockschloss und Park Neschwitz

Herzog Friedrich Ludwig  von Württemberg-Teck ließ 1721/23 an Stelle einer mittelalterlichen Wasserburg die Sommerresidenz errichten.

Vier symmetrische Pavillons, sowie der Ökonomiehof und der Barockgarten im französischen Stil komplettieren die Anlage. Im 18. Jahrhundert wurde ein englischer Landschaftsgarten angelegt, der heute einen reizvollen Park mit exotischen, alten Bäumen, Wassergräben und Sichtachsen bildet.

Burg Hohnstein

Burg HohnsteinHohnstein hat eine wecheslhafte Geschichte. Heute ist die weithin sichtbare Burg aus dem 12. Jahrhundert Museum und Ferienstätte.

Eingebettet in die romantische Landschaft der Sächsischen Schweiz bietet sie Ausgangspunkt und Ziel vieler Wanderungen.

In dem kleinen Ort hat sich bis heute die Puppenspieltradition erhalten. Jährlich findet hier das Hohnsteiner Puppenspielfest statt.

Burg Kriebstein - die schönste Ritterburg Sachsens

KriebsteinAuf einem steilen Felsen über der "Zschopau" erhebt sich die Bergspornburg Kriebstein. Sie kann auf eine 600 jährigen Geschichte zurückblicken.

Das heutige Museum verbirgt jahrhundert alte Schätze. Eine gotische Halle, ein Schatzgewölbe, eine Kapelle mit Ausmalungen aus dem 15. JH., verschiedene Festsääle und Gesellschaftsräume von Gotik bis Biedermeier.


Burg Scharfenstein

Burg ScharfensteinDie Burg stammt schon aus dem 13. Jh und wurde von den Herren von Waldenburg erbaut. Ihre Geschichte ist sehr wechselvoll, bis zu einem verherenden Brand im 20.JH. Nach historischem Vorbild wurde die Burg neu aufgebaut. Heute ist sie im Besitz der Sächsischen Schlösserverwaltung.

In der Burg ist ein Weihnachts- und Spielzeugmuseum und eine Ausstellung zum legendären Wildschützen Karl Stülpner zu besichtigen.

Burg Stolpen

Burg Stolpen

Stolpen ist weithin bekannt durch den fast 50 jährigen Aufenthalt der Gräfin Cosel, die hier als verstoßene Mätresse August des Starken als Gefangene untergebracht war. Die Burg beherbergt heute noch Zeugnisse grausamer Vergangenheit. Die Folterkammer und die Verließe können im Burgmuseum besichtigt werden.

Auch der Ort ist sehenswert. Der Marktplatz bietet Gelegenheit für eine Rast.

Festung Königstein

Die mittelalterliche Festungsanlage unweit von Dresden wurde zur Verteidigung gebaut und diente Jahrhundertelang als Gefängnis. Hohe Mauern und eine uneinnehmbare Lage auf einem Felsplateau rechtfertigen den Ruf. Königstein ist ein interessanter Ausflugsort für Groß und Klein. Zahlreiche Veranstaltungen, Märkte und Events entführen die Besucher in eine vergangene Zeit.


Kloster Altzella

kloster altzella

Ehemaliges Zisterzienserkloster aus dem 12. Jh, verlor zur Zeit der Reformation an Bedeutung. Heute wird das Konversenhaus für Ausstellungen, Konzerte und andere Veranstaltungen genutzt. Beachtenswert ist der romanische Bogen am Eingang des Klosters.

Das Kloster ist von einem wunderschönen romantischen Park umgeben, der vielen Malern des 19. Jh als Inspiration diente.

Lingnerschloss Dresden

Lingnerschloss

Das heutige "Lingnerschloss" ist das mittlere der drei Elbschlösser in Dresden. Es wurde von 1850 bis 1852 für Baron von Stockhausen vom Baumeister Adolf Lohse erbaut. Der klassizistische Bau wurde durch seinen zweiten Besitzer, den Nähmaschinenfabrikant Naumann umgebaut. Karl August Lingner, erfolgreicher Unternehmer in Dresden, kaufte 1906 das Anwesen.  Er ließ es nach seinen Vorstellungen vom Architekten Wilhelm Kreis umbauen und stiftete nach seinem Tode das Anwesen der Stadt Dresden "zum Besten der Bevölkerung von Dresden und Umgebung".

 

Schloss Albrechtsberg

Schloss Albrechtsberg Dresden

Unweit vom Stadtzentrum Dresdens, direkt an erhöten Elbufer gelegen befinden sich die drei imposanten Elbschlösser. Elbaufwärts das erste ist Schloss Albrechtsberg. Schon von weitem aus sind die Türme des Schlosses sichtbar. Elbseitig bietet eine Terrasse mit Springbrunnen einen romantischen Ort zum Verweilen. Von hier hat man einen imposanten Blick auf das Elbtal. Der herrliche Park bietet Gelegenheit für schöne abwechslungsreiche Spaziergänge.

Schloss Colditz

Das an der Mulde gelegene Renaissanceschloss Colditz ist einer der schönsten und stilistisch reinsten Baudenkmäler des späten 16. Jahrhunderts. Es wurde als Jagdschloss, Herrschersitz und Witwenresidenz genutzt. Während des zweiten Weltkrieges diente es als Internierungslager für alliierte Offiziere.

Schloss Grillenburg

Das Schloss wurde schon Mitte des 16. Jahrhunderts von August dem Starken errichtet. Heute ist hier der Sitz des Jagd- und Naturkundemuseums Grillenburg.

Unmittelbar am Schloss befindet sich ein Gondelteich, wo in den Sommermonaten gegondelt werden kann.

Schloss Hartenfels in Torgau

Torgau war einst das geistige Zentrum der deutschen Reformation und ist eines der schönsten Renaissancestädte Deutschlands. Das Schloss Hartenfels ist eine Reise wert. Hier entdeckt man wertvolle Zeugnisse der Reformation.
Der Schlossbau 1533/36 birgt den den großen Wendelstein, eine Wendeltreppe ohne stützenden Mittelpfeiler, im Schlosshof.

Schloss Hubertusburg in Wermsdorf/ Sachsen

Die Jagdresidenz Hubertusburg in der Gemeinde Wermsdorf war nicht nur eine der bedeutendsten Residenzen des 18. Jahrhunderts in Deutschland, sondern ist auch heute noch eines der größten Jagdschlösser Europas und das größte Schloss in Sachsen.

Die weitläufige Schlossanlage wurde in zwei Bauphasen zwischen 1721 und 1752 errichtet und diente August III. neben Dresden als zweite Residenz. Der sächsische Kurfürst und polnische König begab sich regelmäßig nach Wermsdorf, um hier seiner Jagdleidenschaft zu fröhnen.

Schloss Klippenstein

Schloss Klippenstein-Radeberg

Das verwinkelte Schloss Klippenstein in Radeberg ist eine wehrhafte Verteidigungsanlage und wurde im 13. JH von Kurfürst Moritz zum Jagdschloss umgebaut. Viele Umbauten folgten seit dem.

Heute ist hier im Schloss das Museum für Schloss- und Stadtgeschichte untergebracht.

Schloss Kuckuckstein

Das Schloss hat eine 1000 jähriger Geschichte. Ergänzt wird das Ensemble durch den romantischen Landschaftspark aus dem 18. Jahrhundert. Die größte Blüte des Schlosses wurde im 18. JH unter der Familie Hans Carl August von Carlowitz erreicht.

Hier befindet sich eine Freimaurerloge, die einst Novalis, Kleist und Fichte zu Besuch hatte. Heute ist sie Teil der Ausstellung zu der auch Ritualgegenständen der Freimaurer, ein neogotischer Rittersaal sowie das Zimmer, in dem Napoleon übernachtete gehören.

Schloß Lohmen im Liebethaler Grund

Schloss-Lohmen im Liebethaler GrundSeit Jahrhunderten thront das Schloß Lohmen auf einer steilen Felskante über der Wesenitz. Früher führte die Reiseroute von Pillnitz durch den Liebethaler Grund über Lohmen zur Bastei. Heute gehört dieses Wegstück zum schönsten Wanderweg Sachsens, dem Malerweg durch die Sächsische Schweiz.

Errichtet von den Herren von Schönburg (1524) wurde es später kurfürstlicher Besitz. Es war Verwaltungs - und Wittwensitz und beliebter Ausgangspunkt für Jagdausflüge August des Starken. Heute ist das Schloß Sitz der Gemeindeverwaltung und Veranstaltungsort für kulturelle Events.

Von einer Ausichtskanzel kann man über das Tal der Wesenitz schauen.

Schloss Moritzburg und Fasanenschlösschen

Moritzburg Fasanenschlösschen

Unmittelbar vor Dresdens Toren ließ August der Starke das ehemalige Renaissance-Gebäude zu einem Lust- und Jagdschloss umbauen. Zur barocken Schlossanlage gelangt man über eine schnurgerade Allee. Von weitem sind die runden Ecktürme des Schlosses sichtbar.

Das Schloss beherbert ein Museum, in dem die umfangreiche Jagd-Trophäensammlung mit den beeindruckenden Geweihen, barocke Möbel, Meißner Porzellane sowie Gemälde des Dresdner Hofes besichtigt werden kann. Die Raritäten des Museums sind das Federzimmer und die original erhaltenen Ledertapeten.

Schloss Nossen

Schloss Nossen - Sachsen

Das Schloss stammt schon aus dem 12. Jh. Der erste Besitzer der Burg war der Ritter von Nuzzin im Jahre 1185. Danach war es ein Abt- und Bischofssitz. Heute beherbergt es ein Museum.

Zu bestaunen sind die Wandmalerein und und die Renaissancedecken der historischen Räume. Zu den Kostbarkeiten des Schlosses gehört das Kurfürstenzimmer. Hier nächtigte beispielsweise die Gräfin Cosel, auf ihrem Weg in die Gefangenschaft. Auch Napoleon verbrachte auf dem Schloss eine Nacht.

Schloss Pillnitz

Schloss Pillnitz

Pillnitz genießen, die einzigartige Verschmelzung zwischen Architektur und Natur. Schon zu Zeiten August des Starken genoss der sächsische Hof den Blick auf das Schloss  immer von der Elbe aus. Man ließ sich den Fluss herauf gondeln und legte am Schloss an. Im frühen 18. Jahrhundert wurde unter dem Einfluss der ostasiatischen Mode mit dem Bau von Wasser- und Bergpalais begonnen. Damit war der Grundstein für eine der wichtigsten chinoisen Architekturen Europas gelegt. Die Gartengestaltung erfolgte unter dem Einfluss der Idee des englischen Landschaftsgartens. Es wurde der Englische und Chinesische Garten (1790) angelegt. Diese geben heute noch Zeugniss der musischen und wissenschaftlichen Interessen des Kurfürsten. "Pillnitz gleicht einer Perle. Die barocke Vorliebe für ostasiatische Zierlichkeit fand hier Vollendung."

Schloss Reinhardsgrimma

Das Schloß wurde als zeigeschossiger Bau 1767 durch Johann Friedrich Knöbel im Stil des sächsischen Rokkoko errichtet. Es wird durch eine Parkanlage im englischen Stil umgeben. Im Schloß Reinhardtsgrimma ist die Staatliche Fortbildungsstätte für Landwirtschaft untergebracht.

Schloss Rochlitz

Schloss Rochlitz

Das Schloss Rochlitz an der Mulde hat seine Ursprünge in der Burganlage aus dem Jahre 929. Das Schloss war Reichsburg der Wettiner bevor es in den Freistaatbesitz überging. Hier residierte Heinrich der Erlauchte. Es diente als Wittwensitz der Kurfürstin Sophia. Der Wandel der Burg zu einem Schloss wurde unter der Herzoginwittwe Amalia um 1500 vollzogen.

Das Schloss wird heute als Museum genutzt.

Schloss Schlettau

Das Schloß Schlettau ist ehemaliges Wegekastell im Flussdreieck von Zschopau und Roter Pfütze. Es diente zum Schutz der Handelsstraße und hat eine abwechslungsreiche Geschichte . Heute wird es vom Förderverein Schloß Schlettau betrieben und ist ein malerischer Ort zum Feiern, Heiraten und Erkundungsziel. Hier hann in Schauwerkstätten das Posamentenhandwerk und die Likörherstellung erkundet werden. Das Museum des Schlosses bietet viel Information über die abwechslungsreiche Geschichte.

Schloss Schoenfeld

Das Schloss Schönfeld befindet sich in der Gemeinde Schönfeld./ Sachsen. Es ist heute eines der bedeutendsten Neorenaissanceschlösser Sachsens.

Es bietet wunderschön sanierte Räumlichkeiten für Feierlichkeiten und Übernachtungen.

Schloß Wildenfels

Das romantische Schloß bei Zwickau ist eine Reise Wert. Sie können die Ausstellung besichtigen und den "Blauen Salon" bewundern, oder eine der zahlreichen Veranstaltungen besuchen.

Wo?

Schloß Wildenfels
Schloßstraße 2
08134 Wildenfels

Veranstaltungen

>> Veranstaltungskalender

Schloss Wolkenburg

Das über 800 Jahre alte Schloss Wolkenburg ist eines der aufregendsten Schlösser des Muldentals. Es hat einen klassizistischen Festsaal und ein terrassenförmigen Schlosspark. Hier finden zahlreiche Veranstaltungen, Konzerte, Ausstellungen statt. Auch die Bibliothek wurde durch Unterstützung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz restauriert und gehört zu den Besinderheiten der Schlossführung.

Zwinger - Dresden

Zwinger Dresden

Der Zwinger ist eines der bedeutendsten Wahrzeichen der Stadt und lädt mit seinen Museen und Ausstellungen ganzjährig viele Besucher in seinen Bann. Als bedeutendste Bauwerk des Spätbarrock wurde er 1717 -1728 als Orangerie und höfischer Festspielplatz errichtet. Der Baumeister Pöppelmann und der Bildhauer Balthasar Permoser schufen ein beeindruckendes Werk höfischer Baukunst.

Die Gemäldegalerie "Alte Meister", die Rüstkammer und die Porzellansammlung sollten Sie als Besucher der Stadt unbedingt ansehen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Informationen Ok