Infotafeln für Radfahrer erneuert

Bocholt: An 18 Standorten im Bocholter Stadtgebiet sind jetzt neue Informationstafeln für Radfahrer aufgestellt worden. Die aus stabilem und wettbeständigem Material bestehenden Tafeln ersetzen die rund 25 Jahre alten, baufällig gewordenen Schaukästen aus Holz.
Grundlage für die Radkarte ist der Bocholter Stadtplan in Verbindung mit dem Radwegenetz Nordrhein-Westfalen. Darin eingearbeitet sind hiesige Themenrouten wie Aa-Radweg und "flusslandschaften", Hohe Mark-Route, agri-cultura-Erlebnisroute, 100-Schlösser-Route oder Flamingo-Route. Daneben gibt es weitere Serviceinfos: E-Bike-Ladestationen, Fahrradservice-Dienste, Museen, Wohnmobilstellplätze und lokale Ansprechpartner werden ebenfalls aufgeführt, dazu das Knotenpunktnetz in den Niederlanden.


"Radler und Ausflügler erhalten eine übersichtliche Orientierungshilfe über ausgeschilderte Radrouten und nützliche Infrastruktureinrichtungen", fasst Ralf Göppert, Projektverantwortlicher vom städtischen Fachbereich Grundstücks- und Bodenwirtschaft, zusammen. Interessant für Bocholter Pedalritter, aber vor allem auch für jene, die hier auf ihrer Route Station machten, wie Gisela Heinhuis von der Tourist-Info betont: "Radtouristen wird mit den überarbeiteten Tafeln ein noch besserer Service geboten, zugleich das Image Bocholts als fahrradfreundliche Stadt wieder ein bisschen mehr gestärkt." Die Tafeln stehen an Grenzübergängen zu den Niederlanden, an Einfallstraßen sowie an zentralen Punkten im Bocholter Radwegenetz.