NACHT DER MUSEEN in Frankfurt und Offenbach

Liebieghaus-Atmosphaere-copyright-Alexander-HeimannAm 10. Mai 2014 lädt die NACHT DER MUSEEN ein, Kunst im Mondschein zu entdecken. 46 Museen und Kulturinstitutionen sowie zahlreiche Galerien präsentieren zu ungewöhnlicher Zeit ein abwechslungsreiches Kunst- und Kulturprogramm.

Am Museumsufer bieten nicht nur die große Emil Nolde-Retrospektive im Städel und Meisterwerke aus der Schatzkammer des Liebieghauses nächtlichen Kunstgenuss, es gibt auch viel zu erleben: Der MAK-Museumsdirektor schwingt höchstpersönlich passend zur Ausstellung „Suppe“ den Kochlöffel – Verköstigung inklusive. Im Filmmuseum kann man sich in Kinosettings hinein fotografieren lassen und im Museum für Kommunikation geht es mit Zauberbabsi bei einer Travestie-Show schön schräg zu.
Kulturdezernent Professor Dr. Felix Semmelroth freut sich auf den Startschuss zum Kulturfrühling: „Auch zur 15. NACHT DER MUSEEN können die Besucherinnen und Besucher Frankfurter Kunst- und Kulturorte wieder in ganz besonderer Atmosphäre erleben. Die einzigartige Kombination aus Sonderausstellungen, Musik und Live-Auftritten sorgt für eine unvergleichliche Stimmung und macht die zahlreichen Veranstaltungen entlang Museumsufers zu einem herausragenden Ereignis.“

Abseits des Museumsufers lockt beispielsweise die Goethe-Universität, die anlässlich ihres 100jährigen Bestehens dabei ist. Der Campus Bockenheim wird zur Schaubühne für die antagon-Theater-Performance und im kultigen Café KOZ wird später wie zu guten alten Studentenzeiten gefeiert. Auf dem neuen Campus Westend können Besucher ihre Gedanken zur Uni auf Kartonwolken festhalten und so Teil eines Kunstprojekts werden. Auch der 7300 qm große Dachgarten des Skyline Plaza mit Blick auf das nächtliche Mainhatten wird mit einer interaktiven Lichtinstallation zur Plattform für Kunst. Ab 22 Uhr steigt hier die hr3-Party, bei der unter anderen die Disco Boys mit Classics und House für Stimmung sorgen.

Pflanzenliebhaber dürfen sich auf den Palmengarten freuen, der mit geheimnisvollen Naturklanginstallationen auf eine akustische Weltreise entführt, während Fußballfans im Eintracht-Museum ehemalige Nationalspieler treffen und sich mit der brasilianischen Bahia Dance Group auf die WM einstimmen können. Das Museum Judengasse verabschiedet sich nach gutem altem Brauch mit Klezmermusik in die in Kürze startenden Umbauarbeiten. Ein Highlight der NACHT ist und bleibt die EY-Benefizauktion. Bei ihr können Besucher im MAK junge Kunst ersteigern und dabei noch etwas Gutes tun, denn der Erlös kommt den Künstlern und Fördervereinen der Städelschule und der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main zugute. Einen besonderen Schwerpunkt auf Lesungen legen die Offenbacher Häuser. Das Deutsche Ledermuseum lädt Besucher ein, eigene Texte zum Thema „Gehen – stapfen, stöckeln, stelzen und marschieren“ zu präsentieren.

Wenn die Dunkelheit einbricht, werden auch Frankfurts Sagen und Legenden lebendig. Altstadtführungen erzählen von Galgenmännchen, Hexen und Elfen. Wen es hier zu sehr gruselt, geht besser auf eine der zahlreichen Partys: Im Städel gibt es Deep House und Electro-Funk und im Architekturmuseum 80er-Pop. Ein Geheim-Tipp für Tanzwütige ist der Kunstverein Familie Montez. In seinem neuen Domizil im Gewölbe unter der Honsellbrücke lockt er mit einem Musikprogramm von Jazz über Disco bis hin zu Rap-Performances.

Foto: Liebieghaus-Atmosphäre copyright-Alexander-Heimann