Landwirtschaftsmuseum  wieder eröffnet

Wolfsburg: Das Landwirtschaftsmuseum in der Brauscheune in Alt-Wolfsburg wird am Samstag, 23. Juni, 15 Uhr von Oberbürgermeister Klaus Mohrs im Rahmen eines Festaktes im Innenhof des Wolfsburger Schlosses wieder eröffnet. Diese Event bildet den Auftakt zum Tag der Braunschweigischen Landschaft im Wolfsburg und wird umrahmt von einem Familienfest mit Aktionen u. a. der Tanz- und Trachtengruppe De Steinbekers.

Die Landwirtschaftssammlung des Stadtmuseums wurde ab 1985 vom damaligen Museumsleiter Dr. Karl-Wilhelm von Wintzingerode-Knorr überwiegend aus Spenden und Leihgaben Wolfsburger (ehemaliger) Landwirte zusammengestellt und 1987 in der restaurierten Brauscheune Alt-Wolfsburg (aus dem Jahre 1750) eröffnet.
Dort präsentierte das Museum mit landwirtschaftlichen Geräten und Maschinen den Wandel der Landtechnik in der Zeit zwischen 1900 und ca. 1960. Zunächst mit regelmäßigen Öffnungszeiten, später mehrmals im Jahr mit Aktionstagen und selbstverständlich auch für die museumspädagogische Bildungsarbeit mit Gruppen war die Abteilung des Städtischen Museums Wolfsburg sehr beliebt. Insbesondere die Tanz- und Trachtengruppe "De Steinbekers" trug mit ihren regelmäßigen thematischen Sonderveranstaltungen dazu bei. Auch das große Dreschfest zum Erntedank zog alljährlich viele Besucher an.
Ab 2004 war die Sammlung eingelagert und sollte zunächst einem Privatinvestor als - weiterhin vom Museum betreute - Leihgabe übergeben werden, der es als museale Attraktion in seinem Erlebnispark "Landleben" präsentieren wollte. Nach dem Scheitern dieses und eines Nachfolgeprojektes, mehrten sich in der Bevölkerung die Stimmen für die Wiedereinrichtung, die schließlich in einem 2011 erreichten Ratsbeschluss mündeten.
Die Sammlung wurde daraufhin in die Brauscheune Alt-Wolfsburg zurückgebracht und die Weiterentwicklung des Konzeptes in Angriff genommen. Dabei sollte und konnte zunächst nur der bisherige Charakter einer Landtechnischen Sammlung beibehalten werden. Ein erneuertes Informationssystem und eine neue Bebilderung der Abteilung werden aber schon die konzeptionelle Richtung zeigen, in der die Präsentation in den nächsten Jahren weiterentwickelt werden soll: Deutlich soll die Abteilung stärker auch Beiträge zur Darstellung der Vorgeschichte, Geschichte und Gegenwart der Stadt Wolfsburg mit ihren lange Zeit dörflich und landwirtschaftlich geprägten Ortsteilen leisten. Auch in der graphischen und optischen Gestaltung des Informationssystems wird sie der Gestaltung des Stadtmuseums angeglichen.
Mit dieser teilweisen Neugestaltung sieht sich die Abteilung am Anfang dieser Weiterentwicklung. In den nächsten Jahren werden in der Sammlung verschiedene konservatorische und restauratorische Maßnahmen notwendig sein. Inhaltlich wird die Abteilung im Dialog mit den Heimatpflegern und Traditionsvereinen der Wolfsburger Ortsteile weiterentwickelt werden. Dabei sollen vor allem Themen zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Landwirtschaft und zur Entwicklung der dörflichen Siedlungen im Wolfsburger Raum bis in unsere Gegenwart einbezogen werden.

Die Landwirtschaftsabteilung in der Brauscheune ist dann wieder in den Sommermonaten immer samstags von 13 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Bild: Tanz- und Trachtengruppe De Steinbekers